Verschmelzung/Fusion

 

 

 

(vorläufige)

Tagesordnung

außerordentliche Mitgliederversammlung

wegen Verschmelzung/Fusion mit dem TSV Schwalenberg

Freitag, 16.11.2018, Beginn 19 Uhr im Bürgerhaus Domäne, Schieder

 

 

 

 

TOP 1

Begrüßung und Eröffnung der außerordentlichen Mitgliederversammlung

 

TOP 2

Feststellen der Beschlussfähigkeit

 

TOP 3

Kassenbericht Stand 30.09.2018

 

TOP 4

Bericht der Kassenprüfer

 

TOP 5

Entlastung des Vorstandes

 

TOP 6

Verlesen und Aushändigen des Verschmelzungsberichtes

mit anschließender Aussprache und Diskussion

 

TOP 7

Beschluss zur Verschmelzung

 

TOP 8

Beschluss des Verschmelzungsvertrages

 

 

 

 

 

Der Vorstand

 

 

 

 

Gemeinsamer Verschmelzungsbericht

über die Fusion

des Turn- und Sportverein Rot-Weiß Schieder e.V. (abgekürzt: TuS RW Schieder e.V.)

und des

Turn-und Sportverein Schwalenberg von 1912 e.V. (abgekürzt: TSV Schwalenberg von 1912 e.V.)

 

Wir, die Vorstände der vorgenannten Vereine, beabsichtigen die Fusion unserer beiden Sportvereine. Gemeinsam haben wir hierzu den Entwurf eines Verschmelzungsvertrages sowie diesen Verschmelzungsbericht erstellt.

 

1. Gründe für die Fusion

 

Festzustellen ist, dass die demographische Entwicklung, ein geändertes Freizeitverhalten und leider auch eine zunehmende Abkehr von gemeinwohlorientiertem Handeln die Rahmenbedingungen gerade auch für kleine Ortsvereine mehr und mehr erschweren. Es ist längst nicht mehr selbstverständlich, dass die Mehrzahl der Kinder eines Ortes auch in den örtlichen Sportverein eintreten, noch weniger, dass sie zeitlebens Mitglieder des Vereins bleiben. Sportangebote werden ehe spontan und zeitweise wahrgenommen, werden zu einem Produkt, das konsumiert wird.

Diese Entwicklung führt dazu, dass insbesondere kleine Ortsvereine mit Mitgliederschwund zu kämpfen haben und sich immer schwerer tun, die Mitgliederzahl zu halten. Noch schwieriger ist es geworden, ausreichend ehrenamtlich Tätige zu finden, sei es als Abteilungs- oder Übungsleiter oder zur zwingend notwendigen Besetzung des Vereinsvorstandes. Folge ist, dass Sportangebote nicht mehr beibehalten werden können oder eine Ausweitung des Angebotes, etwa im wachsenden Bereich des Seniorensports, nicht möglich ist, schlimmstenfalls mangels Vorstand ein Verein aufgelöst werden muss. So war denn auch konkreter Anlass für die Fusionsverhandlungen zwischen den Vorständen der beteiligten Vereine der Umstand, dass es dem TSV Schwalenberg von 1912 e. V. nur mit großer Mühe gelang, im März dieses Jahres den Vorstand zu besetzen.

Im Bewusstsein dieser Sachlage sind die Vorstände der beteiligten Vereine zu dem Entschluss gekommen, dass eine Fusion ihrer Vereine sinnvoll und zukunftsorientiert ist. Beide Vorstände sind überzeugt, dass auf Dauer den kleinen Ortsvereinen kein anderer Weg bleibt, als sich zu größeren Organisationen zusammenzuschließen. Durch die Fusion lassen sich Synergieeffekte erzielen. Dies betrifft sowohl den Aufbau und die Organisation einzelner Abteilungen wie auch die Vorstandsarbeit. Die Ausweitung des Einzugsgebiets des Vereins und die Erhöhung der Mitgliederzahl steigern die Chance, auch in Zukunft genügend ehrenamtliche Kräfte zu finden, die sich im Vorstand oder den Abteilungen engagieren. Nur dann lässt sich ein attraktives, kostengünstiges und vielfältiges Sportangebot für Kinder und Jugendliche sowie auch für den wachsenden Bereich des Senioren- und Rehasports aufstellen und aufrechterhalten. Nicht zuletzt ermöglicht ein größerer Verein auch mehr Einfluss und Gewicht in der Diskussion mit Politik und Verwaltung, wenn es um die Belange und die Zukunft des Vereinsports in der Stadt Schieder-Schwalenberg geht. Beide beteiligten Vereine haben eine gesunde wirtschaftliche Grundlage. Einzelheiten können den dem Verschmelzungsvertrag zugrunde liegenden Kassenberichten der beteiligten Vereine für die Jahre 2015 - 2017 und dem Zwischenbericht für 2018, Stand 30.09.2018, entnommen werden.

 

2. Durchführung der Fusion

 

Die Fusion erfolgt durch Verschmelzung im Wege der Aufnahme nach § 2 Nr. 1 UmwG. Hierbei überträgt der sogenannte übertragende Verein (TSV Schwalenberg von 1912 e. V.) sein Vermögen als Ganzes ohne Abwicklung / Liquidation auf den sogenannten aufnehmenden Verein (TuS RW Schieder e. V.). Es tritt mit Wirksamwerden der Verschmelzung eine Gesamtrechtsnachfolge ein. Der TuS RW Schieder e. V. wird Gesamtrechtsnachfolger des TSV Schwalenberg von 1912 e. V., der als Rechtsträger erlischt. Dies bedeutet, dass ohne besonderen Übertragungsakt das gesamte Vermögen des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. mit allen Aktiva, Passiva, Rechten und Pflichten auf den TuS RW Schieder e. V. übergeht. Mit Wirksamwerden der Verschmelzung werden auch die bisherigen Mitglieder des TSV Schwalenberg von 1912 e. V., ohne dass es eines besonderen Beitritts jedes einzelnen Mitglieds bedarf, Mitglieder des TuS RW Schieder e.V. Diese Wirkung der Verschmelzung tritt nach § 20 I UmwG ein mit der Eintragung der Verschmelzung im Vereinsregister beim Amtsgericht Lemgo.    

Für die Mitglieder des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. soll hierbei eine sogenannte „Besitzstandwahrung“ gelten. Dies bedeutet, dass die von dem Mitglied beim TSV Schwalenberg von 1912 e.V. bislang erworbenen Rechte, z.B. eine Ehrenmitgliedschaft, erhalten bleiben und diesem Mitglied auch vom TuS RW Schieder gewährt werden.

Soweit eine Doppelmitgliedschaft besteht, also ein Mitglied des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. zugleich auch Mitglied des TuS RW Schieder e. V. ist, verbleibt es bei der Mitgliedschaft des TuS RW Schieder e.V., gegebenenfalls ergänzt um den Mitgliedstatus, z.B. Ehrenmitgliedschaft, den dieses Mitglied im TSV Schwalenberg von 1912 e. V. hatte.

Entsprechend der gesetzlichen Vorgabe ist im Verschmelzungsvertrag ein sogenannter Verschmelzungsstichtag festzulegen. Dieser Stichtag ist der 01.01.2019. Ab diesem Tag gelten alle Handlungen und Geschäfte des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. als für Rechnung des TuS RW Schieder e. V. vorgenommen. Die Übernahme des Vermögens des TSV Schwalenberg von 1912 e. V.  einschließlich dessen Nutzen und Lasten sowie dessen Rechte und Pflichten auf den TuS RW Schieder e. V. erfolgt im Innenverhältnis ab dem 01.01.2019. Ab dem 01.01.2019 gewährt der TuS RW Schieder e.V. den Mitgliedern des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. die Vereinsmitgliedschaftsrechte unter Wahrung bislang erworbener Rechte als Mitglied beim TSV Schwalenberg von 1912 e. V. („Besitzstandswahrung“, s.o.). Für die Mitglieder des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. gilt bis zum Ablauf des Jahres, in dem die Eintragung der Verschmelzung in das Vereinsregister erfolgt, noch die Beitragsordnung des TSV Schwalenberg von 1912 e. V.

Soweit der TSV Schwalenberg von 1912 e. V. Abteilungen hat (z.B. die Volleyballabteilung), die kein Pendant beim TuS RW Schieder e. V. haben, werden diese Abteilungen ab dem 01.01.2019 als neue eigene Abteilungen beim TuS RW Schieder gegründet und geführt. Eine bestehende Verbandmitgliedschaft einer solchen Abteilung bleibt bestehen und wird von dem TuS Rot-Weiß Schieder e.V. übernommen und fortgeführt. Abteilungen des TSV Schwalenberg von 1912 e. V., die ein Pendant beim TuS RW Schieder e.V. haben, werden ab dem 01.01.2019 in die entsprechende Abteilung des TuS RW Schieder e. v. aufgenommen und fortgeführt. Sofern für diese Abteilung des TSV Schwalenberg von 1912 e.V. eine Verbandmitgliedschaft besteht, tritt die entsprechende Abteilung des TuS RW Schieder e. V. diesem Verband bei, es sei denn, es besteht bereits eine eigene Mitgliedschaft in demselben Verband. Soweit Abteilungen des TSV Schwalenberg von 1912 e. V. bislang in eigener Verantwortung ein eigenes Abteilungskonto geführt haben, soll es hierbei verbleiben und soll dieser Abteilung bzw. der entsprechenden Abteilung i.s.d. vorherigen Absatzes das zum Stichtag 01.01.2019 vorhandene Kontoguthaben zur Verfügung stehen.  

Der TuS RW Schieder e.V. ändert mit Wirkung ab dem 01.01.2019 seinen Namen in: Turn- und Sportverein Schieder-Schwalenberg e. V. (abgekürzt: TuS Schieder-Schwalenberg e. V.). Durch die Aufnahme des Namens der Kommune in den Vereinsnamen soll verdeutlicht werden, dass es sich nun nicht mehr primär um einen ortsteilbezogenen Verein handelt, vielmehr um einen Verein auf gesamtkommunaler Ebene. Auch soll durch die neue Namensgebung grundsätzlich die Möglichkeit verbessert werden, dass sich zukünftig weitere Orteilvereine zu einem gemeinsamen Sportverein unter dem Namen der Kommune Schieder-Schwalenberg zusammenfinden.

Beide beteiligten Vereine werden eine Mitgliederversammlung einberufen, in der als einziger Tagesordnungspunkt ansteht, darüber abzustimmen, ob der Fusion nach Maßgabe des vorliegenden Verschmelzungsvertragsentwurfes zugestimmt wird. Dieser Beschluss bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen (§ 103 UmwG). Die Mitgliederversammlungen der beteiligten Vereine sollen räumlich getrennt am gleichen Ort und zeitlich parallel abgehalten werden. Ein Notar soll vor Ort anwesend sein, um die von Gesetz vorgeschriebene Beurkundung des Verschmelzungsbeschlusses / des Verschmelzungsvertrages vorzunehmen. In den jeweiligen Mitgliederversammlungen wird der vorliegende Verschmelzungsvertragsentwurf mündlich noch erläutert.

Wenn die Mitglieder der beteiligten Vereine mit der notwendigen Mehrheit der Fusion zustimmen, wird über den Notar die Verschmelzung zur Eintragung beim Vereinsregister des Amtsgerichts Lemgo angemeldet. Mit erfolgter Eintragung treten dann die schon dargelegten Rechtsfolgen der Verschmelzung ein.

 

 

Schieder-Schwalenberg, den 01. Oktober 2018

 

 

 

TuS Rot-Weiß Schieder e. V.                                          TSV Schwalenberg von 1912 e. V.

       - Der Vorstand -                                                                    - Der Vorstand -

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
©TuS Rot-Weiß-Schieder